Kommentar

Detailsuche


Busch – INSO § 83 – Erbschaft. Fortgesetzte Gütergemeinschaft
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-2004-9 Graf-Schlicker (Hrsg.), InsO - Kommentar zur Insolvenzordnung 2014 § 83 Erbschaft. Fortgesetzte Gütergemeinschaft
(1) 1Ist dem Schuldner vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine Erbschaft oder ein Vermächtnis angefallen oder geschieht dies während des Verfahrens, so steht die Annahme oder Ausschlagung nur dem Schuldner zu. 2Gleiches gilt von der Ablehnung der fortgesetzten Gütergemeinschaft.
(2) Ist der Schuldner Vorerbe, so darf der Insolvenzverwalter über die Gegenstände der Erbschaft nicht verfügen, wenn die Verfügung im Falle des Eintritts der Nacherbfolge nach § 2115 des Bürgerlichen Gesetzbuchs dem Nacherben gegenüber unwirksam ist.
Literatur: Landfermann, Allgemeine Wirkungen der Insolvenzeröffnung, in: Kölner Schrift, 1. Aufl. 1997, S. 127; Vallender, Einzelzwangsvollstreckung im neuen Insolvenzverfahren, ZIP 1997, 1993; Vallender, Doppelinsolvenz: Erben und Nachlassinsolvenz, NZI 2005, 318.

Übersicht

I. Zweck der Vorschrift1 II. Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft oder eines Vermächtnisses (Abs. 1 Satz 1)2 III. Ablehnung einer fortgesetzten Gütergemeinschaft (Abs. 1 Satz 2)6 IV. Vorerbschaft (Abs. 2)7

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell