Kommentar

Detailsuche


Huber – INSO § 133 – Vorsätzliche Benachteiligung
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-2004-9 Graf-Schlicker (Hrsg.), InsO - Kommentar zur Insolvenzordnung 2014 § 133 Vorsätzliche Benachteiligung
(1) 1Anfechtbar ist eine Rechtshandlung, die der Schuldner in den letzten zehn Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag mit dem Vorsatz, seine Gläubiger zu benachteiligen, vorgenommen hat, wenn der andere Teil zur Zeit der Handlung den Vorsatz des Schuldners kannte. 2Diese Kenntnis wird vermutet, wenn der andere Teil wußte, daß die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners drohte und daß die Handlung die Gläubiger benachteiligte.
(2) 1Anfechtbar ist ein vom Schuldner mit einer nahestehenden Person (§ 138) geschlossener entgeltlicher Vertrag, durch den die Insolvenzgläubiger unmittelbar benachteiligt werden. 2Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn der Vertrag früher als zwei Jahre vor dem Eröffnungsantrag geschlossen worden ist oder wenn dem anderen Teil zur Zeit des Vertragsschlusses ein Vorsatz des Schuldners, die Gläubiger zu benachteiligen, nicht bekannt war.
Literatur: Bork, Anfechtung als Kernstück der Gläubigergleichbehandlung, ZIP 2014, 797; Bork, Die Renaissance des § 133 InsO, ZIP 2004, 1684; Brenner, Beweisanzeichen, Erfahrungssätze und tatsächliche Vermutungen – Die neue Rechtsprechung des BGH zu § 133 InsO, ZVI 2010, 215; Buchner, Insolvenzanfechtung bei Sicherung und Befriedigung durch Zwangsvollstreckung oder bei Druckzahlung, 2008; Burchard, Die Insolvenzanfechtung im Dreieck, 2009; Fischer, Gläubigerbenachteiligungsvorsatz bei kongruenter Deckung, NZI 2008, 588; Foerste, Die Vorsatzanfechtung – zum Potential der Begriffsjurisprudenz, in: Festschrift für Eduard Picker, 2010, S. 227; Foerste, Teleologische und „pragmatische“ Auslegung im Insolvenzrecht, ZInsO 2013, 1661 (ergänzte Fassung des Beitrags in: FS Haarmeyer, 2013, S. 27); Foerste, Die Ausdehnung der Vorsatzanfechtung – ein rechtsstaatliches Problem, ZInsO 2013, 897; Foerste, Grenzen der Vorsatzanfechtung bei kongruenter Deckung, NZI 2006, 6; Ganter, Vorsatzanfechtung nach fehlgeschlagener Sanierung, WM 2009, 1441; Gehrlein, Neue Rechtsprechung des BGH zur Vorsatzanfechtung, DB 2013, 2843; Gehrlein, Subjektive Merkmale der Insolvenzanfechtung, in: Festschrift für Hans Gerhard Ganter, 2010, S. 169; Gerhardt, Inkongruenz von Leistungen zur Abwendung eines angedrohten Insolvenzantrags – Ein langer abwechslungsreicher Weg zu einem problematischen Ergebnis?, in: Festschrift für Gerhard Kreft, 2004, S. 267; Hagemann, Ausschluss des § 133 InsO bei Sanierungsmaßnahmen, NZI 2014, 210; Henckel, Zur Auslegung anfechtungsrechtlicher Normen, in: Festschrift für Walter Gerhardt, 2004, S. 361; Huber, Schicksal des bauvertraglichen Kündigungsrechts nach § 8 II Nr. 1 VOB/B als insolvenzbedingte Lösungsklausel NZI 2014, 49; Huber, Indiztatsachen und ihre Beweiskraft im insolvenzrechtlichen Anfechtungsprozess, ZInsO 2012, 53; Huber, Insolvenzanfechtungsrisiko bei Zwangsvollstreckung oder Druckzahlung, in: Gedächtnisschrift für Manfred Wolf, 2011, S. 444; Huber, Insolvenzanfechtung im Dreiecksverhältnis, ZInsO 2010, 977; Insolvenzanfechtung bei Direktzahlung im Bauvertragsrecht, in: Festschrift für Gero Fischer, 2008, S. 255; Huber, Vorsatzanfechtung einer Direktzahlung auch gegenüber dem Bauherrn in der Insolvenz des Generalunternehmers, NZBau 2008, 737; Huber, Schon fehlgeschlagener Versuch eines Gesetzes zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung?, ZIP 2007, 501; Huber, Anfechtungsrisiko und Gläubigertaktik in der Forderungsvollstreckung, ZInsO 2005, 628; Huber, Inkongruente Deckung und Vorsatzanfechtung, in: Festschrift für Hans-Peter Kirchhof, 2003, S. 247; Huber/Armbruster, Risiko von Einzelgläubiger- bzw. Insolvenzanfechtung und notarielle Belehrungspflichten, NotBZ 2011, 233; Hutschenreuther/Neugebauer, Das „ungewollte“ Lenkungsinstrument mit ungewollter Reichweite, ZInsO 2013, 1221; Jacoby, Zur Bedeutung des § 133 im System der Insolvenzanfechtungsgründe, KTS 2009, 3; Jensen, „Stufenverhältnis“ zwischen §§ 130, 131 InsO und § 133 InsO?, NZI 2013, 471; Kayser, Vorsatzanfechtung im Spannungsverhältnis zwischen Gläubigergleichbehandlung und Sanierung, NJW 2014, 422; Kayser, Die Entkräftung der die Insolvenzanfechtung begründenden Vermutungen und Indizien, WM 2013, 293; Kirchhof, Zu Gemeinsamkeiten von sowie Unterschiede zwischen Insolvenz- und Einzelgläubigeranfechtung, ZInsO 2013, 1813 (ergänzte Fassung des Beitrags in: FS Haarmeyer, 2013, S. 129); Kirchhof, Vorsatzanfechtung nach § 3 AnfG im Vergleich mit § 133 InsO, in: Festschrift Hans Gerhard Ganter, 2010, S. 237; Kirchhof, Fraudulös, betrügerisch, unlauter – Versuche zur Einschränkung des Vorsatzbegriffs im Sinne von § 133 InsO, in: Festschrift für Gero Fischer, 2008, S. 285; Knospe, Insolvenzanfechtung versus Arbeitsnehmerinteressen: Bringt der Koalitionsvertrag Veränderungen beim Bargeschäft?, ZInsO 2014, 748; Kübler, Entwicklung und Tendenzen in der Rechtsprechung zu § 133 Abs. 1 InsO, insbesondere zur Anfechtung von Druckzahlungen, in: Festschrift für Günter Greiner, 2005, S. 159; Kreft, Zum Verhältnis von Judikative und Legislative am Beispiel des Insolvenzrechts, KTS 2004, 205; Marotzke, Anfechtbarkeit von Vollstreckungsmaßnahmen wegen Benachteiligung konkurrierender Gläubiger, ZInsO 2006, 7; Menn, Der Nachweis der Kenntnis des Anfechtungsgegners vom Gläubigerbenachteiligungsvorsatz des Schuldners durch den Insolvenzverwalter – ein hoffnungsloses Unterfangen?, ZInsO 2011, 1245; Neu/Ebbinghaus, Die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit und die Prognoseproblematik, ZInsO 2012, 2229; Paulus, C., Zur Auslegung anfechtungsrechtlicher Vorschriften, in: Festschrift für Gero Fischer, 2008, S. 445, 457; Priebe, Risiko Ratenzahlung – ein Gespenst geht um in Deutschland: die Vorsatzanfechtung, § 133 InsO, ZInsO 2013, 2479; Priebe, Risiko Sanierung. Der misslungene Sanierungsversuch im Spiegel des Insolvenzanfechtungsrechts, ZInsO 2012, 1589; Schoppmeyer, § 133 Abs. 1 InsO versus §§ 130, 131 InsO: Ist die Deckungsanfechtung nur ein Unterfall der Vorsatzanfechtung? ZIP 2009, 600; Schoppmeyer, Besondere und allgemeine Insolvenzanfechtung am Beispiel der Anfechtung von Zwangsvollstreckungen, NZI 2005, 185; Thole, Die Kritik an der Ausdehnung der Vorsatzanfechtung auf dem Prüfstand, ZIP 2013, 2081; Weber, Anforderungen an den Inhalt von Sanierungskonzepten nach der Rechtsprechung insbesondere des Bundesgerichtshofes, ZInsO 2011, 904.

Übersicht

I. Normzweck und Gegenstand1 II. Der Grundbestand des Absatzes 13 1. Rechtshandlung des Schuldners (einschließlich mittelbarer Zuwendungen), Ausdehnung der Vorsatzanfechtung?3 2. „Druckzahlungen“5 3. Rechtshandlungen Dritter, insbesondere Zwangsvollstreckung7 4. Anfechtungsfrist13 5. Mittelbare Gläubigerbenachteiligung14 6. Gläubigerbenachteiligungsvorsatz des Schuldners15 7. Kenntnis des anderen Teils (Abs. 1 Satz 1)24 8. Vermutung der Kenntnis des anderen Teils (Abs. 1 Satz 2) und (frühere) „Hilfsvermutungsregel“28 9. Beweiswürdigung bei Indiztatsachen im Anfechtungsprozess30 10. Beweislast31 III. Entgeltliche Verträge mit nahestehenden Personen (Abs. 2)33 1. Anwendungsbereich33 2. Anfechtungsfrist36 3. Unmittelbare Gläubigerbenachteiligung37 4. Subjektiver Tatbestand38 5. Beweislast39 IV. Verhältnis zu anderen Tatbeständen41

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell